KOŠ Celovec Basketball
19
Jan 20

B2L: Es fehlte nur wenig

Am Samstag, den 19.01., machte sich die Herrenmannschaft von KOŠ auf den längsten Weg der Saison. In Vorarlberg trafen sie auf die Dornbirn Lions, die sich auf dem dritten Tabellenrang befinden. Gegen die starke Mannschaft wollten die Spieler von KOŠ überraschen.

Dornbirn Lions : KOŠ Celovec 83:79 (18:14, 37:35, 61:52)

Den ersten Treffer sicherten sich nach einer Minute die Dornbirn Lions, doch der Ausgleich folgte sogleich. Mit den nächsten Aktionen holte sich die Heimmannschaft schnell eine Führung von vier Punkten, doch dann kam es zu einigen Ballverlusten, was KOŠ Celovec ausnutzte und dann auch die Führung übernahm (6:9). Nach sechs Minuten holten sich wieder die Lions einen kleinen Vorsprung und hielten diesen bis zum Ende des Viertels – 18:14. Die Klagenfurter starteten mit einem Dreier von Huber in die zweite Halbzeit, in der Folge aber hatten sie eine schwache Trefferausbeute und machten viele Fehler. So führten die Vorarlberger nach fünf Minuten bereits mit +11 Punkten. Doch gegen Ende des Viertels spielten die Spieler von KOŠ wieder konzentrierter und trafen wieder besser. Eine halbe Minute vor der Halbzeitpause konnte KOŠ ausgleichen (35:35), das Resultat zur Halbzeit lautete 37:35.

 

Nach der Pause verlief das Spiel ausgeglichen. Nach fünf Minuten führten die Lions aus Dornbirn mit einem Punkt (46:45). In Folge spielte KOŠ fehleranfällig. Nach acht Minuten hatte sich die Heimmannschaft einen 10-Punkte-Vorsprung erarbeitet, diesen Vorsprung verringerte KOŠ bis zum Ende des Viertels noch minimal – 61:52.  Im letzten Abschnitt des Spiels investierten die Klagenfurter noch einmal ihre ganze Energie und näherten sich ihrem Gegner nochmals an. Nach fünf Minuten fehlte nur noch ein Punkt zum Ausgleich (70:69). Eine Minute vor Spielende hatten die Dornbirner wieder sechs Punkte Vorsprung, dann gelang Tim Huber noch ein Dreier, doch leider gelang bis zum Schluss kein Führungswechsel mehr. Das Endresultat lautete 83:79 für die Dornbirn Lions.

Andi Smrtnik, Kapitän: Von Anfang an machten wir viele individuelle Fehler. Trotzdem ließen wir den Gegner nicht, sich weit abzusetzen. Leider spielten wir diesmal noch nicht genug gut um zu gewinnen.

Toman Feinig, Spieler: Man merkt einen Trend nach oben, aber wir müssen trotzdem konzentrierter sein, wenn wir gegen bessere Mannschaften gewinnen wollen.

 

Geposted in: Basketball Zweite Liga Herren Neuigkeiten
Vorheriger Beitrag
EL: Niederlage in Pomurje
Kommentare (0)
Neuer Kommentar: