KOŠ Celovec Basketball
14
Dez 19

B2L: Das Glück fehlte

Am Samstag, den 14.12., bestritt KOŠ Celovec auswärts das Spiel gegen die Mistelbach Mustangs. KOŠ musste diesmal ohne Fižuleto antreten, was gegen eine starke Mannschaft wie Mistelbach die Schwierigkeit erhöhte. Trotzdem hofften die Klagenfurter auf ein wenig Glück.

Mistelbach Mustangs : KOŠ Celovec 102:81 (30:22, 53:43, 74:69)

Die Mistelbach Mustangs übernahmen mit der ersten Aktion die Führung. Mit einem Dreier von Primc in der zweiten Minute wechselte die Führung zu KOŠ. In Folge waren die Mannschaften eng zusammen, so kam es des Öfteren zum Ausgleich, nach fünf Minuten stand es 18:18. In den letzten Augenblicken des ersten Viertels erkämpfte sich die Mannschaft aus Mistelbach mit schnellen Aktionen einen Vorsprung von acht Punkten – 30:22. Das zweite Viertel begannen die Klagenfurter mit zwei Dreierwürfen von Primc und bei den Mistelbach Mustangs kam es zu Ballverlusten. So konnte sich KOŠ annähern und in der dritten Minute wieder ausgleichen (30:30). Die KOŠler wurden in Folge etwas unkonzentriert, es kam zu Turnovers und Fehlwürfen, was die Mustangs ausnutzten. Zur Halbzeit hatten die Mistelbach Mustangs einen Vorsprung von zehn Punkten – 53:43.

 

Nach der Pause merkte man bei beiden Mannschaften, dass die Konzentration fiel. In dieser Phase hatten die Mustangs eine bessere Trefferausbeute und führten nach fünf Minuten mit +16. Bis zum Ende des dritten Viertels trafen aber auch die Spieler von KOŠ wieder besser, spielten schneller und näherten sich wieder an fünf Punkte an – 74:69. Weniger als eine Minute brauchte die Heimmannschaft, um ihren Vorsprung wieder auf +10 auszubauen. Bei den Klagenfurtern fehlte in der Defense Energie, was dazu führte, dass die Mistelbacher zu leichten Treffern kamen, zusätzlich fehlte KOŠ beim Wurf das Glück. Bis zum Schluss erhöhten die Mistelbach Mustangs ihre Führung noch, das Endresultat lautete 102:81.

Aleš Primc, Spieler KOŠ: Wir gingen sehr motiviert ins Spiel und trafen gut. In der zweiten Halbzeit verloren wir aber die Konzentration, was die Heimmannschaft gut ausnutzen konnte.

Toman Feinig, Spieler KOŠ: Wir hatten gute Phasen, aber der Gegner punktete zuviel. Dies zeigt, dass wir eine schlechte Defense gespielt haben. Schade, denn wir hätten auch gewinnen können.

 

Geposted in: 2. Bundesliga Herren Neuigkeiten
Vorheriger Beitrag
CUP: KOŠ aus Bewerb ausgeschieden
Kommentare (0)
Neuer Kommentar: