KOŠ Celovec Basketball
15
Jan 17

2.BL: Auch Villach konnte die KOŠ Festung nicht einnehmen

Beim zweiten Heimspiel in Serie im noch jungen Jahr 2017 stand, nach dem spannenden Spiel und knappen Sieg gegen die zu der Zeit erstgereihten Mattersburger, das Kärnten-Derby zwischen den Tabelensiebenten und zu Hause noch ungeschlagenen Burschen von KOŠ und den fünftgereihten Raiders aus Villach, am Programm.

KOŠ Posojilnica Bank Celovec: Panaceo Raiders Villach 83:81(28:12, 48:37, 67:57)

Seitens des Heimteams war aber auch eine Revanche für die knappe Niederlage zu Saisonbeginn angesagt, wo sich das Spiel gegen Ende recht dramatisch und für KOŠ ungünstig entwickelte, unterlagen sie doch erst in den letzten Sekunden. Ebenso aber wünschte sich KOŠ zu Hause ungeschlagen zu bleiben.

 

Diesmal begannen die Klagenfurter unerwartet engagiert. Nach dem ersten Abschluss von Žiga Erčulj konnte Ex-KOŠler Aleš Primc sofort ausgleichen. Dann aber folgte ein unerwarteter Run. Die Lindwurmstädter überrollten die Villacher ohne Gnade und legten bis zur achten Minute einen 21:0 Run hin und die Tafel zeigte 23:2. Erst in der letzten Minute des Auftaktviertels konnten die Raiders den Spielstand zumindest etwas abmildern. Trotzdem schloss KOŠ das Viertel, in welchem sie gleich 5 Dreier scorten, mit 16 Punkten Vorsprung ab (28:12).

 

Schon im zweiten Viertel aber wurde klar, dass es so nicht weitergehen würde. Die Raiders verstärkten die Defense und agierten nun aggressiver. KOŠ hingegen verrannte sich immer mehr in Zweikämpfen und sammelte bereits bis zur fünften Minute 5 Teamfouls an. So kamen die Villacher in diesem Spielabschnitt zu insgesamt 15 Freiwürfen von welchen sie 13 verwerten konnten. Doch auch die Klagenfurter holten die Hälfte der Punkte in diesem Viertel, welches 20:25 für die Raiders Endete, mit Freiwürfen. Halbzeitstand 48:37.

 

Das dritte Viertel war das ausgeglichenste. KOŠ kam konzentrierter aus der Pause zurück und schraubte den Vorsprung wieder auf 16 Punkte hinauf. Doch wurden die Spieler auf beiden Seiten nun etwas vorsichtiger und versuchten Fouls zu vermeiden, welche im letzten Viertel zum Genickbruch führen könnten. Das Heimteam versuchte sein Glück weiterhin mit Distanzwürfen, bei welchen Diesmal Christian Erschen die beste Ausbeute hatte. Doch auch dieses Viertel ging, wenn auch knapp (19:20), an die Gäste aus der Draustadt. KOŠ hingegen konnte von 22 Punkten Vorsprung in der neunten Minute immerhin 10 ins letzte Viertel retten (67:57).

 

Das letzte Viertel war wieder ein richtiger Thriller. Die Draustädter ließen den Vorsprung von KOŠ dahin schmelzen und schon sieben Minuten vor Schluss kamen sie auf 4 Punkte heran, bevor Erschen mit einem Drei- und einem Zweipunkter zumindest kurzzeitig die Nerven der zahlreichen Zuschauer entlastete. 1:21 vor Schluss hieß es nur mehr 78:76. Allen Fans und auch den Spielern war das Hinspiel noch gut in Erinnerung, als KOŠ einige Sekunden vor Schluss das Spiel gewinnen hätte können aber nicht zum Abschluss kam und die Raiders im Gegenangriff das Spiel mit zwei Punkten Unterschied für sich entschieden. Auch diesmal war es ähnlich, diemal mit dem Besseren Ende für KOŠ. Simon Finžgar verkürzte einige Sekunden vor Schluss auf nur einen Punkt unterschied. Zudem musste wie schon im ersten Spiel, der überdurchschnittlich engagierte Christian Erschen, mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen. Den Angriff von KOŠ unterbrachen die Gäste sofort mit einem Foul, Vjeran Soldo konnte aber nur einen Freiwurf verwerten. Žiga Erčulj bestrafte das Foul an ihm hingegen mit zwei Treffern von der Freiwurflinie (+4). Doch es war noch nicht zu Ende. Erik Rhinehart konnte einige Sekunden vor Schluss scoren, und es hieß nur mehr +2 für KOŠ. Auch den letzten Gegenangriff stoppten die Villacher mit einem Foul, Peter Papič konnte die Freiwürfe aber nicht verwerten und so wurde es noch einmal spannend. Auf der Uhr standen noch etwas mehr als fünf Sekunden. Die Gäste starteten einen schnellen Angriff und Rhinehart legte mi der Sirene den Ball auf den Ring wo dieser einige Augenblicke zwischen Heimsieg und Overtime tänzelte. Zur großen Freude der Fans und noch größeren Freude der KOŠ Sieler kullerte der Ball aber über den Ring und in die Hände von Jakob Stražar. Somit gelang KOŠ, wie den Villachern zu Saisonbeginn, ein +2 Sieg. Die Punktebilanz bleibt zwischen KOŠ und den Raiders somit bei 146:146 ausgeglichen und KOŠ zu Hause weiterhin ungeschlagen.

Vjeran Soldo, Spieler KOŠ: Sind sehr glücklich über einen weiteren Sieg daheim. Zurzeit sind wir mannschaftlich sehr stark und zum Schluß haben wir die Nerven behalten. Unsere Fans haben uns sehr unterstützt.

Dragan Slišković, Headcoach KOŠ: Revanche ist uns geglückt. Wir sind über den Sieg sehr froh, weil wir somit zu Hause noch ungeschlagen sind.

 Nino Gross, Kapitän Raiders: Wir haben das erste Viertel verschlafen, das war schwer aufzuholen. Die zweite Halbzeit war besser aber wir haben zu viele Eigenfehler gemacht. Zum Schluß haben wir das Spiel noch hergeschenkt. KOŠ war gut heute.

 Natalia Tcherkasheva, Headcoach Raiders: Es war ein sehr spannendes Spiel, meine Mannschaft hat in der ersten Hälfte nicht ihre Leistung gebracht, erst in der zweiten Hälfte, was letztlich aber zu wenig war.

Geposted in: 2. Bundesliga Herren Neuigkeiten
Vorheriger Beitrag
KOŠ Wochenrückblick: Zwei Siege
Kommentare (0)
Neuer Kommentar: